Moderne Replica Rolex Balance Federn

Replica Rolex

Replica Rolex entwickelt

Replica Rolex parallel zwei völlig unterschiedliche Technologien für die Gleichgewichtsfeder und den Abstieg. Beide stellen Fortschritte auf dem Gebiet der Präzision und der technologischen Qualität der Uhrmacherkunst dar. Vor allem stellen sie die Verwendung von Materialien dar, die ein hohes Maß an Antimagnetisierung aufweisen.

Replica Rolex
Replica Rolex

Neu 2020 Replica Rolex Oyster Perpetual 34

Seit einiger Zeit ist Replica Rolex auf dem Weg, zwei verschiedene Technologien für die Herstellung von Balancefeder und Abstieg zu entwickeln. Die Oyster Perpetual-Modelle mit 36 und 41 mm Durchmesser, die beide mit einem Rolex Chronergy-Auslöser und einer Parachrom Bleu-Gleichgewichtsfeder ausgestattet sind, zeigen dies. Die Oyster Perpetual Kollektion ist mit zwei verschiedenen Mechanismen ausgestattet. Um das Innere der Rolex-Uhr zu klären, sollten Sie in die Geschichte alternativer Uhrenwerkstoffe eintauchen und die Vorteile der Balancefeder aus Silizium und Parachrom verstehen.

Replica Rolex
Replica Rolex

Zifferblatt der neuen Replica Rolex Oyster Perpetual-Linie

Im Wesentlichen ist die Balance-Feder im Uhrwerk eine kleine Spirale, die an dem Balance-Rad befestigt ist und Kompensationskräfte bietet, so dass es schwanken kann. Historisch gesehen wurde die Gleichgewichtsfeder aus Stahl (oder seltener aus Materialien wie Gold oder sogar Glas) hergestellt, aber moderne Innovationen haben zu mehr hitzebeständigen Legierungen oder Metallen wie Parachrom und Syloxi geführt.

Innovation wird normalerweise nicht um der Tatsache willen der Innovation willen eingeführt. Es muss einen Grund geben-oder eher ein Problem, das gelöst werden muss. Im Falle der Uhrmacherei ist der Feind Nummer eins die Einwirkung von magnetischen Wellen auf die Genauigkeit des Replica Rolex Mechanismus. Magnete sind eine große Gefahr, und ihre Auswirkungen auf die Uhr können verheerend sein und die Laufgenauigkeit stark beeinträchtigen. Niemand braucht eine magnetisierte Uhr. Dies ist der Grund, warum Verbesserungen in den Materialien für Mechanismen in den letzten 30 Jahren stattgefunden haben. Magnetismus ist unvermeidlich, aber neue Materialien wie Silizium und Niob-Zirkonium zeigen, dass die Uhr Widerstand in diesem Bereich halten kann.

Über antimagnetische Eigenschaften Replica Rolex

Es gibt viele Möglichkeiten, ein Uhrwerk zu schaffen, um den Auswirkungen von magnetischen Wellen zu widerstehen, und die Entstehung moderner technologischer Durchbrüche in Materialien ist nur einer von ihnen. Im Moment verwendet die Uhrenindustrie zwei Ansätze: den Mechanismus hinter dem Schutz zu verstecken oder den Einfluss von magnetischen Wellen durch den Einsatz innovativer Materialien zu nivellieren.

Replica Rolex
Replica Rolex

IWC Ingenieur 500000 Fahrzeuge 1989.

Feder Breguetspirale von Rolex besteht aus zwei Elementen, von denen eines – Niob (hoch antimagnetisch Material). Aber Rolex war nicht die erste Marke, die Niob verwendete. Im Jahr 1989 führte IWC die vielleicht früheste Probe ein-Ingenieur 500.000 A/m (Ampere pro Meter, eine Maßeinheit für Magnetfelder).

Der Mechanismus dieser 34-mm-Uhr verwendete  Replica Rolex Niob-Legierungen, um eine Uhr zu schaffen, die starken Magnetfeldern standhalten konnte, ohne dass ein inneres weiches Eisengitter (ein Magnetfeldleiter, der nicht magnetisiert bleibt, um den Mechanismus zu schützen) verwendet werden musste. Das Modell Ingenieur 500000 A / m hat auf dem Markt nicht lange gedauert. IWC produzierte es für etwa ein Jahr und verkaufte etwa 3000 Einheiten. Anstatt weiterhin ähnliche Mechanismen zu produzieren, hat IWC den internen weichen Rahmen aus Eisen verwendet, insbesondere in der Pilot-Linie.

Es ist erwähnenswert, dass ein weiches Eisengitter nicht dasselbe ist wie ein Faraday – Käfig, der elektronische Geräte vor externen HF-Störungen schützen soll. Weiche Eisenzellen sind im Gegensatz zu Faraday-Zellen dafür verantwortlich, das Uhrwerk vor dem Magnetfeld zu schützen.

Rolex verwendet ein sogenanntes weiches Eisenschild, um das Uhrwerk in der Milgauss – Uhr zu schützen-obwohl das Uhrwerk selbst Elemente aus antimagnetischem Material in Form einer Balancefeder, eines Auslösers und eines Hebels enthält. Unter der hinteren Abdeckung der Uhr ist der Mechanismus nicht sichtbar, und das erste, was ins Auge fällt, ist derselbe Schild mit dem Buchstaben B.

Die Mu-Metalllegierung bietet einen alternativen Weg für Magnetfelder, indem sie den Mechanismus im Gegensatz zu den Stahlteilen des Mechanismus selbst durch das Gehäuse wickeln.

Replica Rolex
Replica Rolex

Replica Rolex Milgauss Soft Iron Shield

Viele Uhren verwenden eine Nivarox-Legierung, um eine Balance-Feder herzustellen. Nivarox-Legierung ist ziemlich widerstandsfähig gegen Magnetismus, aber wenn der Mechanismus tatsächlich ein Magnetfeld wahrnimmt, ist das nächste, worüber man sich Sorgen machen sollte, die Temperaturkompensation. Eine der Indikatoren der magnetisierten Uhr ist die Erhöhung der Laufgeschwindigkeit. Uhren mit Nivarox-Komponenten, die magnetisiert werden, haben zusätzliche temperaturbedingte Synchronisierungsprobleme, da die Uhr abhängig von der spezifischen Temperaturänderung in verschiedenen Intervallen (schnell oder langsam) arbeitet.

Die Verfolgung von antimagnetischen Materialien ging über den Schutz des Mechanismus vor den Auswirkungen des Magnetfeldes hinaus. Wie vor 30 Jahren im Ingenieur-Modell geplant, müssen jetzt Teile geschaffen werden, die dem Magnetismus direkt, ohne Gitter oder Schild, widerstehen können.

Vor nicht allzu langer Zeit hat Omega die Si14-Siliziumfeder eingeführt, um viele der Probleme zu lösen, die auftreten können, wenn eine Uhr ein Magnetfeld einfängt. Omega konnte mit Si14 eine viel einfachere Methode zur Herstellung der Balancefeder selbst entwickeln. Bei der Arbeit mit Metallen ist es sehr schwierig, eine Ausgleichsfeder zu bilden, es ist immer noch eine dünne Spirale. Es kann genau aus einer großen Siliziumscheibe geschnitten werden.

Replica Rolex
Replica Rolex

Replica Omega Si14 Balance Feder

Omega und Rolex sind führend bei der Erweiterung der Grenzen von Technologien und Materialien für die Herstellung von Uhren. Was ist also mit IWC Ingenieur und ihrer beeindruckend robusten Niob-Technologie passiert? Die Schaffung von Mechanismen war eine extrem teure Angelegenheit, und die Anzahl der Stunden, die es dauerte, um die Fortsetzung der Produktion mit niedrigen Verkaufszahlen zu rechtfertigen, war unhaltbar. IWC konnte es sich damals nicht leisten, und es wird wahrscheinlich auch heute noch schwierig sein. Unnötig zu sagen, dass IWC sich von der Technologie entfernt hat, aber sein Platz in der Geschichte ist geblieben. In der Tat hat Rolex die Fortschritte der IWC in vielerlei Hinsicht als Ausgangspunkt für seine Parachrom-Balancefeder genutzt.

Replica Rolex
Replica Rolex

Einer der vielen Tests, die Replica Rolex durchführt, um sicherzustellen, dass die Uhr Auswirkungen wie Stöße und Magnetismus standhält.

Manchmal macht Rolex gerne Dinge, die eine technische Herausforderung ausschließlich in Form von sportlichem Interesse darstellen. Die Schaffung einer antimagnetischen Parachrom-Gleichgewichtsfeder war sicherlich einer von ihnen. Darüber hinaus arbeitet Rolex nicht unter den gleichen finanziellen Einschränkungen wie andere Uhrenmarken. Dies bietet eine einzigartige Gelegenheit, viel Geld und Zeit für Forschung und Entwicklung zu verbringen, um über die Uhrmacherkunst hinauszugehen. Rolex hat vielleicht den inneren Wert dessen verstanden, was IWC macht, und wusste, dass sie die notwendigen Ressourcen, die Zeit, die Mittel hatten, um es selbst zu tun. Mit der Entwicklung von Parachrom und Syloxi hat Rolex zwei verschiedene Wege zur Entwicklung von antimagnetischen, hitzebeständigen Werkstoffen für den Mechanismus eingeschlagen.

Ausgleichsfeder Parachrom Bleu

Im Jahr 2000 trat Rolex in die neue Welt der modernen Uhrmacherkunst ein. Bei der Rolex Daytona wurde das Manufakturwerk 4130 mit der ersten Parachrom Bleu-Gleichgewichtsfeder vorgestellt. Das war aus zwei Gründen wichtig. Das erste und vielleicht wichtigste zu dieser Zeit war, dass es das erste Manufakturkaliber von Rolex für Daytona war (frühere Versionen verwendeten Zenith-Mechanismen, die von Rolex modifiziert wurden). Dies führte zu geringfügigen äußeren Veränderungen in der Uhr, einschließlich der Änderung der Position des kleinen Sekundenziffers.

Das zweite bedeutende Ereignis dieser Ausgabe war die oben erwähnte Parachrom-Gleichgewichtsfeder. Dieser technologische und technische Durchbruch des neuen Jahrtausends ist bis heute spürbar. Seitdem wurde es modifiziert, verbessert und ergänzt weitere bedeutende Errungenschaften (Z. B. der Auslöser Chronergy), aber die Ausgabe der Feder Breguetspirale Bleu markiert die Entstehung des modernen Rolex-Uhren in der Form, wie wir Sie heute kennen.

Replica Rolex
Replica Rolex

Replica Rolex Daytona 4130

10-watchmaking-movements-superlative-precision-hairspring_assmb-mvt_07tp_008_portrait

Feder Breguetspirale Bleu

Rolex hat mehr als fünf Jahre damit verbracht, die Technologie zu entwickeln und zu verbessern, die der Parachrom Bleu-Gleichgewichtsfeder zugrunde liegt, und sie weiter zu aktualisieren und zu verbessern. Der technische Prozess, der benötigt wird, um es zu erstellen, ist ebenfalls ziemlich komplex Replica Rolex . Es umfasst das Erhitzen und Verbinden von zwei seiner Komponenten-Niob und Zirkonium-in einer speziellen Vakuumumgebung bei Temperaturen von etwa 2400 ° C.

Die Metalle werden mehrmals durch den Ofen geleitet, bis sie sich verbinden. Wenn das neu gebildete Parachrom mit Sauerstoff interagiert, wird es blau, daher der Name Bleu. Wie zu erwarten, Rolex bearbeitet Balance-Feder eine Reihe von Tests, mit denen selbst der kleinste Fehler, da Sie einen großen Einfluss auf die Genauigkeit der Uhr. Im Laufe der Zeit hat sich der Parachrom Bleu zu einem zentralen Bestandteil der modernen Uhrenherstellung der Marke entwickelt und liefert eine Genauigkeit von + 2 / -2 Sekunden pro Tag (das ist der Standard für alle Rolex-Uhren).

Mit ähnlichen Materialien hat Replica Rolex ein antimagnetisches System entwickelt, das auch die oben genannten Temperaturschwankungen im Zusammenhang mit der Magnetisierung besser bewältigen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.